Der Hochzeitsanzug,
der zu Ihnen passt

Nicht nur auf das Outfit der Braut kommt es zur Hochzeit an. Der Bräutigam sollte mit seiner Angetrauten modisch auf einer Höhe sein und sich keineswegs nur als Hintergrunddekoration begreifen. Ganz im Gegenteil: Nur wenn Braut und Bräutigam ähnliches Stilbewusstsein an den Tag legen, wirkt das Brautpaar insgesamt als Einheit harmonisch.

Doch wer beruflich eher selten oder nie mit Anzügen in Berührung kommt, hat wohl erstmal in puncto Herrenmode-Wissen einiges nachzuholen. Bevor Sie zum Herrenausstatter in Hof oder woanders in Oberfranken gehen, um sich dort zum Thema Hochzeitsanzug beraten lassen, sollten Sie zumindest wissen, wie sich die einzelnen Anzugsarten unterscheiden und welche gesellschaftlichen Erwartungen und Traditionen an den jeweiligen Hochzeitsanzug des Bräutigams knüpfen. Damit Sie mit dem Fachpersonal beim Herrenausstattungsgeschäft in Bayern auf Augenhöhe beim Beratungstermin sprechen können, haben wir für Sie die wichtigsten Arten von Hochzeitsanzügen ausgesucht und vorgestellt.

Heiraten im Cut

Dieser Hochzeitsanzug ist immer einreihig gearbeitet, mit einem steigenden Revers. Ähnlich dem Frack besitzt auch der Cut einen Schwalbenschwanz, nur werden hier die vorderen Rockschöße nicht abgeschnitten, sondern bogenförmig nach hinten geführt. Passend dazu werden in Bayern ein weißes Kragenhemd, eine graue Weste und eine gestreifte Hose getragen – diese jedoch ohne Umschlag. Als Halsschmuck dienen Plastron oder Krawatte, welche jedoch silbergrau sein sollte. Farblich ist der Cut Schwarz oder Anthrazit gearbeitet. Der Cut wird tagsüber getragen, ab 18 Uhr jedoch nicht mehr. Wer abends noch einen Cut trägt, legt wenig Kenntnis der Etikette an den Tag. Falls Ihnen der Cut als Hochzeitsanzug gefällt, sollten Sie eventuell Wechselsachen einplanen.

Hochzeitsfeier im Frack

Anders als der Cut wird der Frack zur Hochzeit tagsüber nicht getragen, sondern kommt erst ab 18 Uhr zum Einsatz. Vorher als Bräutigam im Frack zu erscheinen, davon raten wir ab. In vielen Teilen von Oberfranken und in ganz Bayern sind diese Gepflogenheiten eigentlich bekannt. Der Frack hat ein zweireihiges, seidenbesetztes Revers, welches niemals zugeknöpft wird. Charakteristisch sind der Schwalbenschwanz und die vorn abgeschnittenen Rockschöße. Dazu trägt der Bräutigam ein Hemd, das als „Frackhemd“ bezeichnet wird. Es ist leicht erkennbar an der steifen Piquébrust und dem Stehkragen. Dazu wird meist eine tief ausgeschnittene Weste getragen, sowie eine Schleife (Fliege) aus weißem Piqué. Eine typische Frackhose ist erkennbar am doppelten Seidengalon, dem schmalen Streifen entlang der äußeren Seitennaht. Einziger Nachteil für modebewusste Männer in Oberfranken: In puncto Farbe gibt es bei diesem Hochzeitsanzug nicht viel Auswahl: ein Frack ist immer Schwarz. Wer als Bräutigam im Frack erscheint, möchte in der Regel auch, dass es die männlichen Hochzeitsgäste es ihm gleichtun und ebenfalls im Frack erscheinen. In der Einladung wird mit dem Vermerk "White Tie" (weiße Fliege) darauf hingewiesen, dass das Tragen eines Fracks gewünscht und angemessen ist.

Smoking

Den Smoking gibt es ein- oder zweireihig, das Revers ist als Schalkragen geschnitten. Farblich ist der Smoking eher dunkel bis hin zum klassischen Schwarz. Unter das Sakko gehört ein weißes Hemd und – im Gegensatz zum Frack – eine schwarze Fliege. Ergänzt wird das Outfit durch eine Weste oder alternativ durch einen Kummerbund. Die Hose wird selbstverständlich farblich dem Smoking angepasst, typisch für Smoking-Hosen ist der Seidengalon an der Seitennaht. Genauso wie der Frack ist der Smoking ein reiner Abendanzug. Wer in Bayern was auf sich hält, weiß das. Das der Smoking die gewünschte Kleidung auf der Hochzeit sein wird, sollte den Gästen vorher mitgeteilt werden. Der Hinweis in der Einladung an die Hochzeitsgäste lautet „Black Tie“ (schwarze Fliege).

Ein Dinner-Jacket...

... wird gerne auch als die sommerliche "Outdoor-Version" des Smokings bezeichnet. Es ist einreihig geschnitten und mit Schalkragen und Paspeltaschen versehen. Kombiniert wird es mit Smokinghemd und Smokinghose. Dazu kann ein Kummerbund getragen werden. Eine Schwarze oder farbige Schleife sowie ein Einstecktuch ergänzen das Outfit.

Fest- und Abendmode Hof

Links: Dinner-Jacket
Mitte, von oben nach unten: Plastron - Pochette - Kummerbund - Schuhe
Rechts: Party-Anzug
(alles Wilvorst)

Der Hochzeitsanzug...

...stellt die modische Alternative zum Smoking dar. Er ist weniger förmlich und das spiegelt sich auch in den Farben, Stoffmusterungen und Materialien wider. Die Kollektionen sind sehr vielfältig, von urbanem Citystyle über extravagant-chic bis hin zu zeitlos elegant ist alles dabei. Zum Einsatz kommen helle Stoffe, aber auch dunkle Farbtöne. Den Hochzeitsanzug gibt es mit und ohne Streifen, die breit sein können, aber auch als Nadelstreifen eingearbeitet werden. Ebenso können verschiedene dezente Muster im Gewebe eingearbeitet sein. Auch glänzende Stoffe kommen zum Einsatz, was ihm ein modisches und junges Erscheinungsbild verleiht. Für die Hochzeit ist ein weißes Hemd zu empfehlen. Kombiniert wird es meist mit Krawatte oder Plastron, wobei letzteres etwas lockerer fällt als eine Krawatte und so gut zum sportlich-eleganten Auftreten dieser Anzugart passt. Passend zum Binder werden die Hochzeitsweste und das Einstecktuch (Pochette) ausgewählt. Die Anzughose ist in der Regel im Material mit dem der Jacke identisch, aber auch hier bestehen die vielfältigsten Kombinationsmöglichkeiten – doch der Grat zwischen total „en vogue“ und „grauenvoll“ liegt manchmal sehr nahe. Oftmals entscheiden kleine Details oder Farbnuancen darüber, ob ein Outfit gut rüberkommt oder nicht. Daher: unbedingt beim Hochzeitsausstatter in Oberfranken bzw. Herrenausstatter in Bayern beraten lassen!

Verflixt und Zugeknöpft: Gute Manieren zeigen

Als Bräutigam geben Sie auf Ihrer Hochzeit den Ton an. Ganz egal wie heiß es ist: Erst wenn der Bräutigam sein Sakko abgelegt hat, dürfen sich auch die anderen Herren ihrer Sakkos entledigen. Falls Sie einen Frack tragen: Bitte setzen sie sich nicht auf den sogenannten Schwalbenschwanz, sondern hängen Sie ihn elegant über die Stuhlkante. Und: Achten Sie auf die Anzahl der Knöpfe Ihres Sakkos. Bei einem Zwei-Knopf- oder Drei-Knopf-Sakko bleibt der untere Knopf offen. Im Sitzen werden dann alle Knöpfe geöffnet. Möchten Sie sich erheben, und sei es nur für eine kurze Begrüßung, schließen Sie die Knöpfe – und zwar noch im Sitzen (wichtig, wenn Sie eine Rede halten und alle Augen auf Sie gerichtet sind).

Shopping-Tour: Last-Minute oder Early Bird?

Ganz ehrlich? Gehen Sie bei Ihrer eigenen Hochzeit nicht auf „Risiko“. Sie sind schließlich nicht irgendein Gast, sondern eine der beiden Hauptpersonen. Am besten beginnen Sie so früh wie möglich mit der Suche nach dem Hochzeitsanzug. Terminvereinbarung im Fachgeschäft, Beratung, Lieferung des Outfits und Änderungen, die gegebenenfalls gemacht werden müssen – das alles dauert ein Weilchen. Auch die Accessoires sollten sorgsam ausgewählt werden. Und nicht wenige Brautpaare fahren zu mehreren Fachgeschäften in Oberfranken. Allein in Hof gibt es da einiges zu entdecken, das Sortiment an Herrenmode zur Hochzeit ist groß. Klar besteht die Chance, dass Sie ein Last-Minute-Schnäppchen machen würden – aber wenn Sie das nicht finden, müssen Sie mitunter am Ende mehr zahlen, als Sie ursprünglich wollten, weil dann nichts anderes mehr da ist. Zur Einstimmung können Sie sich in unseren Bildergalerien ein paar Anregungen holen.

© Heiraten Oberfranken · Stilkunde Bräutigam

Einige Brautmoden-Anbieter bieten auch Bräutigammode an:

Bräutigammode in Hof

Bräutigammode Hof, Bayern

Frack von Wilvorst
Herrenausstatter Dresden

Smoking von Wilvorst


Bräutigammode Dresden

Cut von Wilvorst